Bands

Veröffentlicht am 09.03.2017 von Johannes R. Buch

0

Mariah Carey – Grand Diva des Soul

Die 1970 in New York geborene US-amerikanische Soulsängerin, Songwriterin, Produzentin und Schauspielerin Mariah Carey gehört dank 18 Nummer-eins-Hits in den USA, fünf Grammys und über 200 Millionen verkauften Tonträgern weltweit zu den erfolgreichsten Sängerinnen der Gegenwart. Doch hatte auch Mariah Carey, heute mit einem Vermögen von einer halben Milliarde US-Dollar eine der reichsten Musiker der Welt, einen steinigen Weg nach oben.

Biographie

Schon in der Kindheit Mariah Careys sah sich die multikulturelle Familie von Vater Alfred Roy Carey, einem afro-venezolanischen Techniker und Mutter Patricia Hickey, einer irischen Opernsängerin mehrmals gezwungen, den Wohnort aufgrund von rassistischen Anfeindungen zu wechseln. Als sich die Eltern 1973 scheiden lassen, findet Carey erstmals Zuflucht in der Musik und beginnt Titel aus dem Radio mitzusingen. In den Folgejahren gibt ihre Mutter immer wieder Gesangsunterricht, setzt Carey aber nicht unter Druck, auch zur Oper zu gehen.

Careys geheimer Plan ist es ohnehin Singer-Songwriterin werden. Nach Beendigung ihrer Schulzeit 1986 beginnt Sie als Backroundsängerin zu arbeiten, gründet ein Duo mit ihrem damaligem Freund Gavin Christopher. Bald fand sich auch ein Keyboarder und es entstanden erste Aufnahmen. Nachdem ihre Mutter ein weiteres Mal heiratete verlässt Carey das Elternhaus und beginnt als Kellnerin und an der Garderobe zu arbeiten. 1988 wird Carey nach Fertigstellung und Promotion ihres Demotapes von Columbia-Manager Thomas Mottola unter Vertrag genommen. Dieser war so begeistert von der Stimme Careys, dass er Sie gleich als weibliche Hauptkünstlerin der Plattenfirma vermarkten wollte.

Dieser war so begeistert von der Stimme Careys, dass er Sie gleich als weibliche Hauptkünstlerin der Plattenfirma vermarkten wollte.

Der Weg nach Oben

Im Juni 1990 schafft es das Debütalbum „Mariah Carey“ in die Plattenläden im März 1991 an die Spitze der amerikanischen Albumcharts, begünstigt durch einen Auftritt bei den Grammy Awards. Die Singles „Vision of Love“, „Love Takes Time“, „Someday“ und „I Don´t Wanna Cry“ schaffen es auf Platz 1 der Billboard Hot 100. Das gelang vor ihr nur den Jackson Five. Das Album „Mariah Carey“ wurde in den Vereinigten Staaten zum Erfolgreichsten 1991. Kurz darauf beginnt Carey mit der Arbeit an ihrem 2. Album „Emotions“. Ihre Manager wollen, dass Carey auf Welttournee geht, um ihre einmalige 5-Oktaven-Stimme unter Beweis zu stellen. Doch der Star hat Probleme mit dem Lampenfieber und arrangiert stattdessen einen Auftritt bei MTV Unplugged. Am 5. Juni 1993 heiratet Carey ihren Manager Mottola nach der gemeinsamen Arbeit an dem dritten Studioalbum „Music Box“.

Erfolg in Europa

Mit dem poppigen Album „Music Box“ erreicht die Sängerin erstmals auch europäische Hörer

Mit dem poppigen Album „Music Box“ erreicht die Sängerin erstmals auch europäische Hörer. Ihre Coverversion von Badfingers „Without You“ erreicht in Österreich, Deutschland, den Niederlanden, Irland, Schweden, der Schweiz und Großbritannien Platz 1. Carey startet ihre erste sechs Konzerte – umfassende Tournee durch die Staaten. Daraufhin zieht Sie sich zurück und nimmt ein Weihnachtsalbum auf, welches mit 15 Millionen verkauften CDs zum meistverkauftem Weihnachtsalbum aller Zeiten wird. 1997 lässt sich Carey von Mottola scheiden. Im selben Jahr nimmt Sie das erste Mal Schauspielunterricht. Doch der Film „Glitter – Glanz eines Stars“, in dem Carey 2001 erstmals die Hauptrolle übernimmt, floppt. Bis heute sind 11 Alben entstanden. Mariah Careys Songs handeln hauptsächlich von Liebe, ihre Stimme umfasst alle Oktaven von Alt bis Sopran und sie beherrscht das sogenannte Belting. Der R&B- und Soulsängerin wird ein starker Gospeleinfluss in ihrer Musik nachgesagt.

photocredit: See page for author [Public domain], via Wikimedia Commons

Tags: , , ,


About the Author



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to Top ↑
  • Aktuelle Artikel

  • PARADOX Musikmagazin

  • Newsletter

    Trage ich hier in unsere Newsletter ein und bekomme von uns immer alle Szene-News aus erster Hand!

  • Monatsübersicht