Bands

Veröffentlicht am 02.06.2015 von Harry Pfliegl

0

Smokey Robinson: eine Perle für Motown Records

Der gebürtige Detroiter William Smokey Robinson gilt als einer der wichtigsten Künstler, dem das Plattenlabel Motown Records seinen wirtschaftlichen Erfolg verdankte. Seine ersten Erfolge hatte Smokey Robinson als Leadsänger der Band The Miracles gefeiert, bevor er in den 1970er und 1980er solo Hits landen konnte.

Ein Zufall führt zum Erfolg

Smokey Robinson gehörte zu den Gründungsmitgliedern der Gesangsgruppe The Miracles, die Mitte der 1950er Jahre als The Five Chimes gegründet wurde. Sie gelten als eine der großen, einflussreichen Soulbands der USA, die bis 1972 mehr als 40 Erfolge in den R&B-Charts feiern konnte. Der Grundstein für den späteren Erfolg wurde allerdings eher zufällig gelegt. Denn Smokey Robinson traf Ende der 1950er Jahre Berry Gordy in Detroit. Dieser hatte das Motown-Label gegründet, in dem vorwiegend schwarze Künstler unter Vertrag genommen wurden.

Nach dem ersten Charterfolg Shop Around sollten The Miracles zu einem wichtigen Hitlieferanten für das Label werden. Zugleich konnte sich Smokey Robinson als romantische Stimme des Soul etablieren. Smokey Robinson sollte sich jedoch als wahres Multitalent erweisen. Denn er sang nicht nur für The Miracles, sondern schrieb und arrangierte Songs für nahezu alle Künstler, die in dieser Zeit bei Motown unter Vertrag standen. Dazu gehören etwa The Four Tops, The Supremes und Marvin Gaye. Der Einsatz von Smokey Robinson wurde insofern belohnt, als er 1961 zum Vize-Präsidenten von Motown Records aufstieg.

Smokey Robinson als Solokünstler

Smokey Robinson verließ The Miracles, um eine Solokarriere zu starten. Er wurde durch Billy Griffin ersetzt. In dieser Formation konnten The Miracles mit Love Machine 1976 einen weltweiten Hit landen, bevor sich die Band zwei Jahre später auflöste und in den 1980er Jahren kurzzeitig neu belebt wurde.

Smokey Robinson hingegen konnte noch einige Hits landen und arbeitete weiter für den Vorstand von Motown Records. Hier blieb er auf seiner Position, bis das Label Ende der 1980er Jahre verkauft wurde. Daraufhin konzentrierte er sich voll und ganz auf seine Karriere als Musiker. Als Musiker erhielt er 1987 mit der Aufnahme in die Rock and Roll Hall of Fame den Adelsschlag. Darüber hinaus wurde er vom Magazin Rolling Stone in der Liste der besten Sänger aller Zeiten auf Platz 20 gewählt. Einen bekannten öffentlichen Auftritt hatte Smokey Robinson, als er am 7. Juli 2009 die Trauerfeier für den zwei Wochen zuvor verstorbenen Michael Jackson gehalten hatte.

Foto: von ABC Television (eBay item front release back) [Public domain], via Wikimedia Commons

Tags: , , , , ,


About the Author



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to Top ↑
  • Aktuelle Artikel

  • PARADOX Musikmagazin

  • Newsletter

    Trage ich hier in unsere Newsletter ein und bekomme von uns immer alle Szene-News aus erster Hand!

  • Monatsübersicht