Gregory Porter begeistert mit seinem Konzert

Veröffentlicht am 29.07.2015 von Stefanie Loske

Er ist mittlerweile seit fünf Jahren auf Erfolgskurs und hat für seine ersten beiden Alben bereits Grammy-Nominierungen eingefahren. Mit „Liquid


Neues Musikprojekt von Nelson Müller

Veröffentlicht am 10.07.2015 von Stefanie Loske

Eigentlich kennt man ihn als TV-Koch, doch er hat eine zweite Leidenschaft: die Musik. Der Sternekoch und Soulliebhaber Nelson Müller


Marvin Gaye – tragisches Soulgenie

Veröffentlicht am 02.07.2015 von Stefanie Loske

Der Mann der hinter seinen echten Namen noch ein „e“ packte, damit auch niemand auf falsche Gedanken kommt, war der


Newcomer Leon Bridges

Veröffentlicht am 01.07.2015 von Stefanie Loske

Leon Bridges kommt nach Köln „Coming Home“ – sein Debutalbum – wird am 19. Juni veröffentlicht. Am 30. Juni kommt


James Brown – Godfather of Soul

Veröffentlicht am 10.06.2015 von Stefanie Loske

Er ist einer der einflussreichsten afro-amerikanischen Musiker der Musik-Geschichte. Den Titel des Godfather of Soul trägt er zurecht. Die jungen


Barry White: der Mann mit dem Bass

Veröffentlicht am 09.06.2015 von Harry Pfliegl

Das absolute Markenzeichen von Barry White war die herausragende Basslage seiner Stimme, die im Intro des Songs Just The Way


Billy Ocean kehrt zurück

Veröffentlicht am 01.06.2015 von Stefanie Loske

Billy Ocean kehrt dieses Jahr für ein Theater-Konzert nach Deutschland zurück. Mit großer Live-Band kommt er im Juni ins Bremer


Aretha Franklin

Veröffentlicht am 23.05.2015 von Stefanie Loske

Queen Of Soul Aretha Franklin Queen Of Soul – Dieser Titel gehört der 1942 in Memphis geborenen Soul-Sängerin und Pianistin


Soul Newcomer Kwabs

Veröffentlicht am 03.05.2015 von Stefanie Loske

Kwabs, mit bürgerlichem Namen Kwabena Sarkodee Adjepong, ist im April 1990 in London geboren. Er wuchs im Stadtteil Bermondsey bei


Rest in Peace, Ben E. King

Veröffentlicht am 02.05.2015 von Harry Pfliegl

Der Song Stand by Me hat den R&B- sowie Soulsänger Ben E. King unsterblich gemacht. Nun wurde bekannt, dass der


Sweet Soul Music Revue

Veröffentlicht am 30.04.2015 von Stefanie Loske

August 1955: Weiße Männer reißen den 14-jährigen schwarzen Jungen Emmet Louis Till aus dem Schlaf, misshandeln den Jungen aufs brutalste


Stevie Wonder – der Soul-Star

Veröffentlicht am 29.04.2015 von Stefanie Loske

Am 13. Mai 1950 wird er als Stevland Hardaway Judkins in Saginaw, Mishigan geboren. Er kommt zu früh zur Welt.


Lionel Richie: die Legende in Wien

Veröffentlicht am 22.10.2014 von Harry Pfliegl

In den 1980er Jahren war er der unangefochtene Gott des Soul. Der Sänger, Songwriter, Saxophonist und Musikproduzent gehörte 1968 zu



Soul ist Gesang

Der Soul ist die Vokalmusik der afroamerikanischen Unterhaltungsmusik, die in den 50er Jahren aufkam und sich zu entwickeln begann. Unter dem Einfluss des Rhythm & Blues, der Gospelmusik und des Jazz ist der Soul mit seinem tief greifenden Gesang zu einem Musikstil geworden, der zunächst nur von Schwarzen interpretiert wurde und mit der ganzen Seele der Musik in die Welt getragen wurde. Mit der Stimme hat der Soul Sänger die Möglichkeit die Vibes und die Texte an die Zuhörer weiterzugeben. Meist waren es schwarze Sänger oder Sängerinnen, die einen besseren Zugang zu den Spirituals, zu den Inhalten und der Soulmusik fanden und die traditionelle Musik in ihrer Weise verstanden haben. Ray Charles, James Brown und Aretha Franklin sind die Größen der Soul Musik, die weltberühmt wurden und sich mit ihrer überragenden Soulstimme in die Herzen der Menschen und ihrer Fans gesungen haben. Die große Soulzeit waren die 60er Jahre in den USA, als der Soul zur amerikanischen Popmusik avancierte und den internationalen Musikmarkt damit belebte. James Brown hatte viele große Hits herausgebracht und Aretha Franklin war in dieser Zeit und später bis in die 70er Jahre hinein die erfolgreichste Soul Sängerin mit ihren Liedern „Respect“, „Baby I Love You“. In dieser Zeit sind die Charts mit Soulmusik bestückt und man kann sagen, dass die Popmusik damals vorwiegend Musik von schwarzen Musikern war.

Geschichte des Soul

Die Soulmusik erstürmte unter dem Label Phillysound auch in den 70er Jahren die Hitparaden, wurde aber nun auch von vielen weißen Musikern interpretiert. Der Soul hat zu diesem Zeitpunkt weltweit die Musikgeschichte erobert und wurde mit seiner Kraft und seinem Gesang zu einem Musikgenre, das viele Menschen liebten. Der Begriff des Soul taucht zum ersten Mal in den 30er Jahren auf und ist unter den vielen Gospelgruppen entstanden, die sich damals formiert hatten. Im Soul ist Rückbesinnung auf musikalische Wurzeln der afroamerikanischen Musik immer ein großes Thema gewesen und der spezielle Gesang im Soul macht dies immer deutlich. Ein Pionier des Soul Jazz war Horace Silver, der mit seinem Song „The Preacher“ stilprägend war und gleichzeitig den Rhythm und Blues in die Musik integrierte. Ray Charles ist aber seit den 50er Jahren die Figur im Soul und hat Songs geschrieben, die bis heute die Zeit überdauern und Sinnbild für den Soul sind. Das Gemisch aus Gospel und Soul in vielen Liedern dieser Zeit zu finden und oft werden im Soul nur die Texte, die im Gospel religiöse Inhalte besitzen, durch weltliche Texte ausgetauscht. Ende der 50er Jahre wird dann der Soul eigenständiger und löst sich vom Gospel ab. An dieser Entwicklung waren ebenfalls Ray Charles, James Brown und Sam Coole beteiligt, denn sie alle prägten den weiteren Weg des Soul in der Musikgeschichte.

Die Strömungen im Soul

In den 60er Jahren werden viele neue Stücke von berühmten Soul Musikern veröffentlicht und es treten Namen wie Solomon Burke mit „Cry To Me“ 1962, Joe Tex, Wilson Pickett mit „I Found A Love“ auf den Plan. Otis Redding mit „ These Arms Of Mine“ 1963, Rufus Thomas, Sam and Dave sind diejenigen, die den Southern Soul und den Memphis Soul bekannt machen. Auch Aretha Franklin ist ganz groß im Soul Geschäft und bringt eine große Anzahl von neuen Stücken heraus, die mit den typischen Soul 6/8 Balladen und einer tiefen Gesangsinterpretation eingespielt werden. Eine weitere Strömung im Soul kommt aus Detroit unter dem Label Motown auf den Markt, dessen Name aber später eher in die Filmgeschichte eingehen wird. Die Motown Produktionen werden unter einem pompösen Klang mit vielen klassischen Instrumenten eingespielt und bringen einen ganz neuen Klang in den Soul. Der Soul droht zu einer Unterhaltungsmusik abgestempelt zu werden, die mit den Temptations, The Supremes, Smokey Robinson und den legendären Jackson Five zum Aushängeschild des Labels und des Soul werden. Die Produktionen werden unglaublich erfolgreich und waren vorwiegend auf einen weißen Markt ausgerichtet.

Soul und Politik

Es gibt aber auch Künstler im Soul, die wie Stevie Wonder oder James Brown sich nicht von diesen Entwicklungen beeindrucken ließen und ihren eigenen Soul leben und singen. Der Soul hat mit seinen vielen Ausprägungen immer zum einen den weißen Markt in den USA bedient und zum anderen die Musik der Schwarzen repräsentieren wollen, was zu vielen Emotionen innerhalb der Soul Szene geführt hat. Soul hat der weißen Musik zu großen Erfolgen verholfen, der im Gegenzug den politischen Forderungen der schwarzen Bevölkerung hätte Rechnung tragen können. Die Schwarzen in den USA kämpften ja schon jahrzehntelang um die ihnen zugesicherten Rechte. Mit der Ermordung von Martin Luther King im Jahre 1968 bekommt die Soul Musik einen tiefen Rückschlag und die politischen Texte und Inhalte in der Soulmusik lassen deutlich nach.

Disco und Soul der 70 und 80 er Jahre

Der Soul lebt weiter und bekommt mit dem Aufkommen der Disco Musik neuen Auftrieb. Soul und Disco sind die neue Tanzmusik der 70er Jahre, und haben kommerziell gesehen einen sehr großen Erfolg zu verbuchen. Soul Songs werden am wie am Fließband produziert und haben mit den ehemaligen Werten der afroamerikanischen Kultur nicht mehr viel zu tun. Dazu kommt noch die Strömung des Funk, die als Ableger des Soul bezeichnet wird und zu vielen Subgenres führte. In den 80er Jahren kommen die ganz großen Weltstars des Soul auf die Live Bühnen der Welt. Sie heißen Tina Turner, Prince und natürlich der „King of Pop“ Michael Jackson (Jackson Five). Hier werden die Grenzen von Soul und Popmusik endgültig vermischt und es gesellt sich noch der Hip-Hop als treibende Kraft dazu, der ganz neuer Ausdruck in der schwarzen Musik werden soll. Hip-Hop ist natürlich ebenfalls ein Kind des Soul hat aber ganz eigene Wege einzuschlagen und wird die Musik der neuen Zeit.

Soul heute

Die 90er Jahre haben im Soul Stars, wie Lisa Stansfield, Joss Stone und Alicia Keys hervorgebracht, die eine neue musikalische Landschaft im Soul prägen und damit auch die neuen Musikgenres des R&B, des NU Soul und des Urban Soul entwickeln. Soul ist seitdem der Begriff für schwarze Musik und vor allem für schwarze Popmusik. Die alten Stücke des Soul sind unvergessen und werden auch oft in Remixes wieder aufgefrischt, die mit Techno und House Elementen bestückt werden. Es gibt aber auch immer wieder ein echtes Soul Album frisch auf dem Markt, damit der Soul nicht in Vergessenheit gerät.

Back to Top ↑
  • Aktuelle Artikel

  • PARADOX Musikmagazin

  • Newsletter

    Trage ich hier in unsere Newsletter ein und bekomme von uns immer alle Szene-News aus erster Hand!

  • Monatsübersicht